Aktuelles

Neuigkeiten der Feuerwehr Ötigheim
 

Mittwoch, den 20.02.2013

-Jahreshauptversammlung für das Berichtsjahr 2012  von Administrator um 11:02:52
Auf ein ereignisreiches Jahr 2012 hat die Freiwillige Feuerwehr Ötigheim auf ihrer Jahreshauptversammlung am Samstagabend zurückgeblickt. Bei ihrer letzten gemeinsamen Hauptversammlung bedankten sich Kommandant Werner Kalkbrenner und Bürgermeister Werner Happold gegenseitig für die stets gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit.

Kalkbrenner berichtete, dass die aktiven Kameraden im Berichtsjahr zu 57 Einsätzen ausrücken mussten. Er berichtete von fünf Brandeinsätzen, besonders jenen in der Tiefgarage Tulpenstraße und in einem Anwesen in der Ringstraße. Weiter zehn technische Hilfeleistungen, bei denen es gelang, fünf Menschen zu retten. Hinzu kamen eine Tierrettung durch die Jugendfeuerwehr beim 24.-Std.-Tag und 11 sonstige Einsätzen wie zum Beispiel Wohnungsöffnung, Ölspuren und Überschwemmungen. Dazu kamen noch 30 Einsätze bei den Volksschauspielen im Rahmen der Brandsicherheitswachen. Die durchschnittliche Ausrückezeit bei den Einsätzen betrug fünf Minuten und zehn Sekunden.

Kritik übte Kalkbrenner an der Entscheidung des Gemeinderates, „die Aufwandsentschädigung um 50 Prozent zu kürzen, wenn das Amt des Jugendwarts in Doppelfunktion als Atemschutzgerätewart ausgeübt wird.“ Eine solche Entscheidung sei nicht nachzuvollziehen, sie stärke das Ehrenamt nicht, man solle sie daher noch einmal überdenken. Statt Urlaubstage für feuerwehrdienstliche Zwecke zu opfern, „wäre eine Arbeitsbefreiung gegen Lohnkostenerstattung notwendig und richtig“, betonte der Kommandant, der auch auf das neue Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug HLF 20/16 und einen aus der Kameradschaftskasse bezahlten Kommandowagen sowie die Erneuerung der Hallentore und die Dachsanierung beim Feuerwehrgerätehaus zu sprechen kam. Breiten Raum nahm die Jugendarbeit ein, die noch weiter intensiviert werden müsse, um den Bestand an Kräften der Einsatzabteilung sicherzustellen. Mit dem Absenken des Eintrittsalters sei es etwas leichter geworden, Mädchen und Buben für die Jugendfeuerwehr zu gewinnen. Allerdings müsse man mit einem attraktiven Betreuungsangebot aufwarten und die veränderten Altersstrukturen berücksichtigen. Es sei nicht möglich, mit Achtjährigen und 17-Jährigen gemeinsam eine vernünftige Gruppenarbeit zu gestalten, appellierte Kalkbrenner an Bürgermeister und Gemeinderat, den 2012 beantragten Jugendraum baldmöglichst zu realisieren.

Besonders freute sich der Kommandant, in diesem Jahr sechs Nachwuchsfeuerwehrmänner zum Grundlehrgang Truppmann Teil I entsenden und hoffentlich auch in die Einsatzabteilung übernehmen zu können, „das sind die Früchte unserer Jugendarbeit“, so Kalkbrenner. Dass die Gewinnung von Nachwuchskräften aufgrund des breiten Spektrums an Freizeitgestaltungsmöglichkeiten schwieriger geworden sei, man in den Bemühungen aber nicht nachlassen dürfe, machte auch Bürgermeister Happold deutlich. Über einen erfreulichen Zuwachs von 13 Mitgliedern in der Jugendfeuerwehr im Zuge einer großen Werbeaktion berichtete Jugendwart Dirk Kühn. „Besonders freut es mich, dass unter den 21 Jugendlichen auch wieder vier Mädchen sind.“

Nach den Ressortberichten, dem Bericht der Kassenprüfer, der Entlastung und der Auszeichnung von 15 Feuerwehrangehörigen für fleißigen Probenbesuch standen Ehrungen und Beförderungen auf dem Programm. Norbert Graf, stellvertretender Kreisbrandmeister und Kommandant von Lichtenau, ehrte den Ötigheimer Brandmeister Robert Pisterer für 40 Jahre aktiven Dienst mit dem Feuerwehrehrenabzeichen in Gold. Für 40-jährige Mitgliedschaft erhielt Gerhard Ochs eine Urkunde des Landes. Mit einer Urkunde der Gemeinde bedacht wurde Siegfried Gallion für 60-jährige Mitgliedschaft. Vom Ober- zum Hauptfeuerwehrmann befördert wurden Bernhard Kaiser und Christopher Kühn. Frederik Kohm durfte sich über seine Übernahme von der Jugendfeuerwehr in die Einsatzabteilung freuen.

 

 

Dienstag, den 20.11.2012

-Rückblick Informationsnachmittag   von Administrator um 10:14:10
Unter dem Motto "Wer Bescheid weiß,der spielt nicht mit dem Feuer" veranstaltete die Freiwillige Feuerwehr Ötigheim für Hausfrauen -und Männer am vergangenem Samstag einen Informationsnachmittag zum Thema „vorbeugender Brandschutz und Gefahren im Haushalt“.
Zu Beginn der Veranstaltung begrüßte Kommandant Werner Kalkbrenner die zahlreichen Interessenten im Schulungsraum der Feuerwehr.
Weiter überbrachte Ralph Ganz viele Grüße von Bürgermeister Werner Happold, der aus gesundheitlichen Gründen leider nicht teilnehmen konnte. Werner Kalkbrenner stellte den Aufbau, die Aufgaben und die Technik einer Feuerwehr vor. Um die Herausforderungen bewältigen zu können,ist eine ausreichende und gut ausgebildete Mannschaft erforderlich. Da Feuerwehrmänner und Feuerwehrfrauen auch älter werden,ist es notwendig, für Nachwuchs an Kräften zu sorgen. Dies ist unter anderem Sinn und Zweck der Jugendfeuerwehr.

Was man bei Verbrennungen macht und wie man die Verletzungen richtig behandelt erklärte Fred Kühnl in einem kurzen Vortrag.
Danach gab der stell. Kommandant Adrian Pisterer einige Hinweise zum Thema Brandschutz. Er erläuterte, dass der Umgang mit Feuer immer Gefahren mit sich bringt! Die achtlos weggeworfene Zigarettenkippe , die einen Wald- oder Flächenbrand verursacht.
Spielen mit Zündhölzern und Kerzen hat schon so manchen Wohnungsbrand entfacht. Grillpartys endeten im Krankenhaus, weil beim anzünden mit Spiritus nachgeholfen wurde. Weihnachtsbaum und Adventskranz brennen, weil die Kerzen heruntergebrannt sind, oder schlicht vergessen wurde, diese zu löschen. All dies gilt es zu verhindern! Falls es doch zu einem Feuer kommt, zeigte Adrian Pisterer wie man sich bei einem Brand verhält und wie man durch einen Rauchwarnmelder schlimmeres verhindern kann. Nach der Theorie ging es dann in die Praxis. Hinter dem Gerätehaus konnten die Teilnehmer selbst Handanlegen und einen Brand mit einem Feuerlöscher löschen.



Was passiert, wenn man einen Fettbrand fälschlicherweise mit Wasser zu löschen versucht, demonstrierte die Feuerwehr eindrucksvoll mit einer Fettexplosion. Wenn das Wasser auf das heiße, brennende Fett trifft, verdampft das Wasser schlagartig.
Dabei werden Fettpartikel durch den sich schnell ausdehnenden Wasserdampf mit aus dem Behälter gerissen und fein verteilt.
Die dadurch ebenfalls schnell größer werdende Oberfläche des brennenden Fettes führt zu einer Stichflamme, die durchaus so groß
werden kann wie die ganze Küche und damit für die Menschen im Raum eine sehr große Gefahr darstellt.
Deshalb demonstrierten die Kameraden auch, wie man durch einfaches Abdecken mit einem Topfdeckel oder einer Löschdecke den Brand ersticken kann. Grundsätzlich sollten Sie jedoch, wenn sie das brennende Fett nicht schnell ersticken können, die Feuerwehr
über die Notrufnummer 112 verständigen.
Im Anschluss gab es für die Teilnehmer eine kleine Stärkung mit Kaffee und Kuchen.
Nach einem positivem Resümee ist man sich einig, diese Veranstaltung im nächsten Jahr zu wiederholen!



_____________________________________________________________________

 

 

Mittwoch, den 14.11.2012

-Neuer Kommandowagen in Dienst gestellt  von Administrator um 10:07:47
Aufgrund der hohen Reparaturkosten unseres KdoWs (Kommandowagen) wurde im Oktober 2012 ein neues Fahrzeug in Dienst gestellt.
Der Skoda Octavia ist eine Eigenbeschaffung der Feuerwehr Ötigheim.

Anbei einige Bilder:






 

 

Freitag, den 26.10.2012

-Informationsveranstaltung   von Administrator um 12:51:20

 

 

Donnerstag, den 20.09.2012

-Hochzeit von Benjamin und Sophie am 25.8.12  von Administrator um 14:40:56
Für Euren gemeinsamen Lebensweg wünschen
wir Euch von Herzen alles nur erdenklich Gute.





 

 

Dienstag, den 04.09.2012

-Nachwuchs bei der Feuerwehr Ötigheim  von Administrator um 09:45:18
________________________________________________________________________

Am 29.8.2012 erblickte um 21:24 Uhr der Kleine Lenny Andreas mit einer Größe von 54cm und einem Gewicht von 3640g das Licht der Welt.

Die Feuerwehr Ötigheim wünscht dem glücklichen Elternpaar
Andreas und Sandy Hochstuhl alles Gute und viel Spaß
mit ihrem Nachwuchs, auch wenn nun die eine oder andere Nacht
mit Sicherheit kürzer ausfallen wird.


________________________________________________________________________
 

 

Mittwoch, den 15.08.2012

-Freie Fahrt für die Feuerwehr!!!  von Administrator um 10:11:57

 

 

Mittwoch, den 25.07.2012

-24-Std.-Tag der Jugendfeuerwehr  von Administrator um 20:45:16
Um unter realistischen Bedienungen zu üben, was es bedeutet, 24 Stunden lang den Dienst der Berufsfeuerwehr auszuüben, kamen am letzten Wochenende (21.7.12)
11 Jugendliche und 5 Betreuer der Jugendfeuerwehr Ötigheim im Gerätehaus zusammen.
24 Stunden lang wechselten Bereitschaftsdient, Unterrichtseinheiten sowie Einsätze einander ab.

Pünktlich um 07.00 Uhr begann am Samstag der "Dienst" für unsere Jugendgruppe.
Nach der Begrüßung und dem Einrichten der Schlafgelegenheiten mit Feldbetten im Schulungsraum, Vorbereiten der "Einsatzbekleidung" und den letzten Instruktionen bekam jeder Feuerwehrmann einen analogen Meldeempfänger über den er im „Alarmfall“ alarmiert werden kann (die Alarmierung erfolgte immer mittels interne Auslösung). Im Anschluss ging es an die erste Ausbildungseinheit.

Um 10.00 Uhr dann der erste Einsatz: "Waldbrand beim Friedrichsee" meldete der Meldeempfänger. Nach einem raschen Anziehen der Einsatzkleidung fuhren das Löschfahrzeug und der Einsatzleitwagen mit Tragkraftspritzenanhänger zum Einsatzort. Dort waren neben dem Ansaugen mit der Tragkraftspritze aus dem Friedrichsee eine Zubringerleitung fürs LF 8/6 und 3 Angriffsleitung zu verlegen.
Nach der Rückkehr und einer kurzen Einsatznachbesprechung ging es im Unterrichtsprogramm weiter mit der Funkausbildung. Anschließend wurde nach dem gemeinsamen Kochen zu Mittag gegessen. Die Ruhephase nach dem Mittagessen dauerte nicht lange an.
„Wohnungsbrand in der Bahnhofstrasse“ hieß gegen 14:00 Uhr das Alarmstichwort! Sofort rückten die Jugendlichen zum Einsatzort aus. Ein Trupp unter Atemschutz ging zur Brandbekämpfung vor. Auf ihrem Weg zum Brandherd stießen sie auf mehrere Kanister mit Gefahrstoffen, die durch einen zweiten Trupp aus dem Gefahrenbereich gebracht wurden. Nachdem 3 Rohre im Einsatz waren, konnte das „Feuer“ schnell gelöscht werden.
Zurück im Gerätehaus musste das Fahrzeug wieder Einsatzbereit gemacht werden.
Erste-Hilfe-Kurs stand nun auf dem Tagesprogramm. Kurz vor Unterrichtsende „piepten“ erneut die Melder. Eine Person wurde im Wald vermisst. Nach einer kurzen Suchaktion wurde die Person bewusstlos aufgefunden und das frisch erlernte gleich in die Tat umgesetzt. Aus dem herumliegenden Gehölz wurde eine Trage gebaut, mit der man die Person auf festen Untergrund brachte. Auch dieser Einsatz konnte erfolgreich abgeschlossen werden.

Gegen 19.00 Uhr wurde es dann Zeit fürs Abendessen. Bei noch schönem Wetter wurde der Grill angezündet und herzhaft gespeist. Doch auch während dem Essen „piepten“ die Melder. „Gott sei Dank!“, hörte man von den Feuerwehrmännern als die Durchsage kam, dass es sich nur um den Probealarm handelte. Man konnte somit in Ruhe weiteressen.
Als es Anfing zu regnen und man es sich gerade im Gerätehaus gemütlich machte, mussten die Jugendlichen erneut zu einem Einsatz ausrücken. „Gewässerverunreinigung im Federbach“ lautete das Alarmstichwort. Nach der ersten Erkundung durch die Besatzung des Löschfahrzeuges wurde beschlossen, dass der ELW Holzmaterial zum Errichten einer Öl-Sperre zum Einsatzort bringen soll. Ein mit Watthosen ausgerüsteter Trupp stieg in den Federbach und baute aus dem Holz eine entsprechende Öl-Sperre. Da die Dunkel einsetzte, wurde durch einen weiteren Trupp der Lichtmast in Stellung gebracht und die Einsatzstelle ausgeleuchtet.
Nach der Rückfahrt zur Wache, wurde wie nach jedem Einsatz eine Einsatznachbesprechung und ein Feedback über den bisher verlaufenen Tag gehalten. Nach einem einsatzreichen Tag gingen die „Feuerwehrprofis“ nach einem Film müde in ihre Betten.
Aber wie das Leben eines Feuerwehrmannes so ist, wurden die jungen Kameraden auch nachts aus ihrem Schlaf durch das Piepsen der Meldeempfänger geholt. Um 03:30 Uhr wurde eine ausgelöste Brandmeldeanlage im Industriegebiet an der B3 gemeldet. Nach kurzer Aufwachphase wurde die Einsatzstelle angefahren. Es stellte sich jedoch nach kurzer Erkundung heraus, dass es sich hierbei um einen Fehlalarm handelte. Nach der Rückfahrt konnten die Feuerwehrmänner wieder in ihr warmes Bett liegen.
Nach dem Reinigen der Räumlichkeiten, der Einsatzbekleidung und einer Abschlussbesprechung endete dann am Sonntag um 07.00 Uhr der erste 24-Stunden-Tag unserer Feuerwehrjugend. Zum Schluss gab es für die „Berufsfeuerwehrmänner“ noch eine Überraschung: Im Laufe der 24 Stunden wurde ihnen immer wieder verschiedene Aufgaben und Fragen, die zum Erreichen der Jugendflamme Stufe 1 benötigt werden, gestellt.
So konnte Kommandant Werner Kalkbrenner und Jugendwart Dirk Kühn Ihnen an diesem Morgen eine Urkunde und das Abzeichen der Jugendflamme Stufe 1 übergeben.
Ein Erlebnis für unsere Jugend, aber auch für die Jugendführer und Helfer der aktiven Mannschaft!

Bilder (hier klicken)

_____________________________________________________________________
 

 

Donnerstag, den 12.07.2012

-Fahrzeugweihe HLF 20/16  von Administrator um 16:01:46
Im Rahmen einer Feierstunde am 08.07.12 übergab Bürgermeister Happold das neu beschaffte Fahrzeug an den Kommandanten Werner Kalkbrenner.

Pfarrerin Margarete Eger von der ev. Dreieinigkeitsgemeinde und Pfarrer Erich Penka von der kat. Kirchengemeinde St. Michael gaben dem Fahrzeug die kirchliche Weihe.

W.Happold begrüßte herzlich die Feuerwehrfamilie, die Damen und Herren des Gemeinderats und Hauptsamtsleiter Bernd Kienle, die Kameraden der Freiw. Feuerwehr Rathen, Wehrleiter Robert Schiffner, Gerätewart Tobias Leuschke, Herms Dittrich und Sabine Rook, Karl Maurer von der Lieferfirma Ziegler, Vertreter des DRK-Ortsvereins mit seinem Vorsitzenden Wolfgang Kienle, Frau Olesa und Frau Brenner von der Notfallseelsorge und die Bläsergruppe des Musikvereins, die diese Feierstunde musikalisch umrahmte sowie Vertreter der Presse.

Zum Abschluss der Feierstunde wurde unter musikalischer Begleitung durch den Musikverein kräftig das Badner-Lied gesungen.


Bilder der Einweihungsfeier (hier klicken)

__________________________________________________________________


 

 

Montag, den 18.06.2012

-1.Platz beim Fußball-Vereinsturnier des FVÖ  von Administrator um 13:22:34
Am 15.6.2012 belegte die Gruppe der
Feuerwehr beim Fußball-Vereinturnier des FVÖ den 1.Platz.

HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!!!



 

 
Seite 1  2  3  4  5  6  7  8 

 

 

Zurück   Seitenanfang
 
Copyright © 2010 Feuerwehr Ötigheim